Energie
Kostenlose Beratung zu Biomassekesseln und Wärmenetzen

Festbrennstoffe

Der Klimawandel fordert jeden, Ressourcen zu schonen. Ein Aspekt ist die Umstellung der Heizkessel auf erneuerbare Energien. Am Markt sind sowohl einfache, als auch äußerst komfortable technische Lösungen. Und: Die Brennstoffkosten von Holz und Hackschnitzel sind niedrig und stabil.

Da solche Heizsysteme höhere Baukosten aufweisen, gibt es Förderprogramme seitens Bund und Länder, die oftmals auch kombinierbar sind. Desweiteren sind Wärmeleitungen, Solaranlagen und auch Pufferspeicher förderbar. Aufgrund den Fördermöglichkeiten und der niedrigen Brennstoffkosten von Holz und Hackschnitzeln sind die Systeme wirtschaftlich sehr interessant. Das AELF Ingolstadt berät Sie vor Ort.
Für Investitionen in Wärmeerzeugung aus erneuerbare Energien und Wärmeleitungen gibt es zahlreiche Fördermöglichkeiten:
KfW (271/281) - Tilgungszuschuss
BAFA - Investitionszuschuss
BIO Klima
EIF – Teil B
10.000 Häuser-
Programm
Personenkreis und Einschränkungen
Alle
Alle,
Förderung nur in Gebäuden älter 2 Jahre
Alle (außer Contractoren, Staat), nur autom. beschickte Kessel mit Abgaswärmetauscher
Land- und Forstwirte
a)Kessel (25-30 J.)
Bei Neubauten:
b) Effizienzbonus
c) Technikbonus
Zuwendung max. 100 %
max. 10.000.000
Kessel max. 100.000 €
Leitung max. 1.000.000 €
ab 19.800 €
33 €/to/a eingespartes CO2
max. 25 %
max. 200.000 €
ab 15.9.15
1.000 – 18.000 €
Antragsstellung
vor Vorhabenbeginn
bis 9 Monate nach Inbetriebnahme
vor Baubeginn
vor Baubeginn
vor Vorhabenbeginn
Kesselgröße
ab 101 kW
20 bis 100 kW
ab ca. 120 kW
25%
alle
Scheitholzvergaserkessel
- 2.000 € - 5.250 €
Ja
25%
1.500 €
Hackschnitzelkessel mit Pufferspeicher (min. 30 l/kW)
10 € / kW
3.500 € - 5.250 €
-
25%
-
Hackschnitzelkessel
20 € / kW
-
Ja
25%
1.500 €
Partikelabscheider
20 € / kW
2.000 € - 5.250 €
bis zu 30 %
25%
erforderlich
Belegungsdichte Trasse
500 kWh/m
-
-
1.500 kWh/m
-
Wärmeleitung
60 €/m (50 % aus EE bei Altgebäuden)
500 €
-
25%
-
Übergabestation
1800 €
-
-
25%
-
Wärmespeicher
250 €/m³ (> 10 m³)
-
Ja, nur Mehrkosten max. 45%
25%
erforderlich
Abkürzungen
KfW: Kreditanstalt für Wiederaufbau
MAP: Marktanreizprogramm
BAFA: Bundesamt für Wirtschaft- und Ausfuhrkontrolle
EIF: Einzelbetriebliche Investitionsförderung
EE: Erneuerbare Energien
Alle Angaben ohne Gewähr! Vor Baubeginn AELF Ingolstadt kontaktieren. Es bestehen zahlreiche Einschränkungen und Sonderregelungen! Bei einigen Programmen besteht die Möglichkeit der Kumulierung.

Ansprechpartner