Erfolgreiches Regionalforum für die Region 10
Wertschöpfung regionaler Lebensmittel

Regionalität von Lebensmitteln stand im Zentrum der Veranstaltung im Mai 2018. Das Fachzentrum Diversifizierung und Strukturentwicklung am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Ingolstadt hatte sowohl Direktvermarkter als auch interessierte Verbraucher aus der Region 10 eingeladen.

Die regionale Vermarktung ist für viele landwirtschaftliche Betriebe von großer Bedeutung. So gibt es in Bayern ca. 3.500 landwirtschaftliche Direktvermarkter. Jedoch müssen sie ihr Angebot professionalisieren, um im Wettbewerb mit dem Lebensmitteleinzelhandel bestehen zu können. Beraterin Sabine Biberger (AELF Ingolstadt) zeigte in ihrem Impulsreferat auf: Die Einkaufs- und Verzehrsgewohnheiten ändern sich rapide, der Verbraucher erwartet attraktive Hofläden, die möglichst alle Lebensmittel des täglichen Bedarfs abdecken.
Claudia Albrecht, Marketing-Spezialistin aus Neustadt a.d. Weinstraße, appellierte an die Direktvermarkter, ihr Marketing zu überprüfen.
"Wen möchten Sie mit Ihrer Werbung ansprechen? Erstellen Sie eine Übersicht, wen Sie als Kunden gewinnen wollen!", lautete ihr Tipp. "Denn Sie wollen durch Ihre Werbung Verbraucher ansprechen, die noch keine Kunden bei Ihnen sind."
Michael Weichselbaumer vom Thalhof bei Pfaffenhofen stellte seinen neu gebauten Außenklimastall für Strohschweine und deren Vermarktung vor.
Die selbst entwickelten Kriterien des Betriebes lauten:
Verwendung von einheimischem und eigenem Futter ohne Gentechnik,
keine Spalten,
Stroh zur Beschäftigung,
mehr Platz für die Tiere,
frische Luft ohne Technik.
Metzger Joseph Huber aus Ingolstadt steht dahinter und fährt speziell für den Betrieb eine hochwertige Werbeschiene. Für sein Verkaufspersonal organisierte er eine Stallbesichtigung, damit es sich über die Besonderheit der Schweinehaltung informieren konnte.
Claudia Wittmann präsentierte ihre "Kräuterwerkstatt Herrnsberg".
Sie baute eine Kräuterküche sowie einen Veranstaltungsraum mit Bioprodukt-Eck neu. Das Projekt wurde durch das Förderprogramm LEADER, das der Stärkung des ländlichen Raums dient, unterstützt. Wittmann bietet ihren Kunden: Kräuterwanderungen, Kräuterverkauf, Erlebniskochen, Catering für Firmen, Familien und Kindergärten, Organisation von Veranstaltungen und Feiern.